Wer war eigentlich Friedensreich Hundertwasser?

Darüber ließen sich die UFH-Damen anläßlich ihres Stammtisches am 21.09.2005 im Bahnhof Uelzen genauestens unterrichten. Eine Führung um 19.00 Uhr durch den von Hundertwasser neu gestalteten Bahnhof war beim Bahnhofsverein gebucht. Unvorstellbar, dass er dieses Kunstwerk nur auf Zeichnungen hat entstehen lassen. Hundertwasser selbst wurde am 15.12.1928 in Wien als Friedrich Stowasser geboren. Bereits im Vorschulalter fertigte er die ersten Zeichnungen an. Er reiste gern durch die ganze Welt, bevor er sich in Neuseeland niederließ. Unzählige Werke hat der 2000 an Herzversagen verstorbenen Künstler vollbracht. Dazu gehören u. a. die grüne Zitadelle von Magdeburg, Gestaltung einer Boing B 757 für Condor,  Umgestaltung des Donauschiffes MS Vindobona, Neugestaltung des Martin-Luther-Gymnasiums in Wittenberg. Mit einem von ihm gestalteten Haus für den sozialen Wohnungsbau hat er sich ein Denkmal gesetzt. Immer wieder kamen die UFH-Damen ins Staunen. Geschwungene, runde Formen standen für Hundertwasser im Vordergrund. Das ist deutlich an dem Foto aus der Herrentoilette zu sehen. Die beiden Wölbungen unter den Waschbecken stellen einen Damenbusen dar. Eines seiner Leitmotive war, Natur, dort wo sie zerstört wird, anderweitig neu zu gestalten. So ist es selbstverständlich, dass die Dächer des Hundertwasser-Bahnhofes begrünt sind.
Weitere Bilder sind auf der Home-Page www.hundertwasserbahnhof.de zu bewundern.

Unsere UFH-Damen waren sehr angetan von der Idee, eine der kunstvollen Säulen in Eigenleistung zu erstellen. Die Verkleidung mit eigens angefertigter Keramik kostet bis zu 8.000,00 €. Nach ca. 1 1/2 Stunden  - der Bahnhof war nun auch schon in Dunkelheit gehüllt - endete unsere Erkundungsreise.

Abschließend wurde gemeinsam in einem kleinen italienischen Restaurant in der Innenstadt von Uelzen zu Abend gegessen und so lange geklönt, dass wir schließlich laufen mußten, um unseren Zug nach Lüneburg noch rechtzeitig zu erreichen.


[zurück]